Über Uns

Über Uns

Gegründet wurde der Tierschutzverein Dormagen e.V. am 13. November 1980. Alle Gründungsmitglieder sahen ihr Ziel darin, sich zum Wohl von Tieren einzusetzen, die in Not geraten, und taten dies in den folgenden Jahren entsprechend ihren Möglichkeiten.

Nicht nur Hunde und Katzen sowie Kleintiere sollten Hilfe in schwierigen Lebenssituationen erhalten. Auch Schafe, Gänse, Enten, Schlangen etc. bekamen Unterkunft, Futter, medizinische Versorgung und Liebe bis eine endgültige passende Heimat gefunden wurde oder aber sie an ihre eigentlichen Besitzer zurückgegeben werden konnten, denn:

Bereits ein Jahr nach der Gründung des Vereins ergab sich die Möglichkeit, ein Tierheim zu errichten. Ein Traum wurde wahr. Dies brachte allerdings viel Arbeit, viele Kosten und eine hohe Verantwortung mit sich.
Im heutigen Gewerbegebiet von Hackenbroich wurde dem Verein von der Stadt Dormagen ein weitläufiges Gelände mit einer alten Mühle, welche sehr stark sanierungsbedürftig war, zur Verfügung gestellt, um der Tierschutzarbeit einen Standort und vielen Tieren Schutz und Hilfe zu geben.
Mit großem finanziellen Aufwand, welcher nur durch beachtliche Spenden aus der Bevölkerung möglich war, und enormem persönlichen Einsatz von engagierten Mitgliedern und deren Freunden wurde die Mühle zu einer Auffangstation für Hunde, Katzen und Kleintiere umgebaut und eine Wohnung für einen notwendigen Tierheimleiter in das historische Gebäude integriert.
[nggallery id=5]
Nach vielen Jahren des Tierheim-Betriebs wurde aber ein Neubau des Heims erforderlich. Eine weitere Sanierung der Mühle war nicht mehr möglich: Im Anschluss an eine intensive Planungsphase erfolgte am 24.03.1996 der erste Spatenstich für die neuen Räumlichkeiten, wie sie heute an der Bergiusstrasse 1 zu sehen sind.

Am 25.04.1999 wurde der Neubau eingeweiht: 2100qm Gelände mit einem Gebäude von 800qm Fläche, darin eine Wohnung für einen Tierpfleger, der Hundetrakt inkl. 2 Quarantäne- räume, das Katzenhaus mit Mutter-Kind-Räumen, Kranken- sowie Aufnahmestation ebenso die Nagerabteilung, Verwaltungstrakt und einen weiteren Raum zur allgemeinen Verwendung, in welchem seit einigen Jahren die Trödelstube beheimatet ist, wurden ihrer Bestimmung übergeben. Mehr als 700.000,00 Euro(damals über 1,4 Mio. DM) und wieder jede Menge Muskelkraft waren bis hierher erforderlich gewesen.

Aber nicht nur die neuen Räumlichkeiten machten die Tierschutzarbeit weiterhin möglich. Es waren auch die weniger von außen sichtbaren Veränderungen, welche sich vollzogen haben und die Tierschutzarbeit unterstützen. Von den aktiven Mitgliedern wurde erkannt, dass neue technische Entwicklungen für den Tierschutz nützlich sein können und neue Medien dem Verein bei Verwaltungsarbeiten und der Suche nach einem neuen Zuhause für die tierischen Schützlinge weitere Möglichkeiten bieten:
Die ersten PCs kamen ins Tierheim, die erste Verwaltungssoftware wurde angeschafft, die erste Internetseite wurde ehrenamtlich entwickelt, auf der alle Tiere einem breiteren Publikum vorgestellt werden konnten. Über viele Jahre wurden bei „Tiere suchen ein Zuhause“ eine große Anzahl tierischer Schützlinge präsentiert, die es aufgrund ihrer Charaktereigenschaften oder Handycaps besonders schwer hatten, eine neue Bleibe zu finden.

Im Laufe der Jahre fielen ab und an Renovierungs- und Instantsetzungsarbeiten an, die von Mitarbeitern und ehrenamtlichen Helfern, soweit ohne die Hilfe von Fremdfirmen möglich, bewältigt wurden. Das gesamte Tierheim wurde durch diese Arbeiten in den letzten Jahren immer farbenfroher.

Der Verein kümmert sich aber nicht nur um in Not geratene Tiere, er bildet aus, vergibt Praktikumsplätze und betreibt Jugendarbeit.
In den nächsten zwei Jahren sind mehrere Projekte geplant, die den Verein in die Selbständigkeit führen sollen um sich selbst finanzieren zu können. Jährliche Defizite sollen hierdurch gedeckt werden.

Am 13. August 2018 überkam das Tierheim ein schwerer Wasserschaden und sämtliche Hunde- und Katzenunterkünfte, Flure, Waschküche, Hunde- und Katzenküche, sowie das Dach mussten saniert bzw. instandgesetzt werden. Eine sehr große finanzielle Belastung entstand hierdurch für den Tierschutzverein. Die Sanierungsarbeiten für die Tierunterkünfte etc. sind fast vollständig abgeschlossen. Durch die zahlreichen Spenden die der Verein bekam konnten die Kosten gestämmt werden.