Regeln für Gassigänger mit Tierheimhunden

Regeln für Gassigänger mit Tierheimhunden

Wir und unsere Hunde freuen uns, dass Sie darüber nachdenken, einmal mit einem unserer Fellnasen eine Runde außerhalb des Tierheims zu drehen :)

Es empfiehlt sich, zu Beginn unserer Gassizeiten im Tierheim zu sein, da es sonst passieren kann, dass alle unsere Hunde bereits unterwegs sind.

Wenn Sie das erste Mal zu uns kommen, benötigen wir zunächst eine ausgefüllte und unterschriebene Gassigängervereinbarung, die Sie entweder bei uns bekommen oder die Sie alternativ weiter unten direkt als pdf herunterladen, ausfüllen und zu uns mitbringen können. Außerdem benötigen wir beim ersten Mal Ihren Personalausweis.

Wenn diese Formalitäten erledigt sind, schauen wir gemeinsam, welcher Hund am besten zu Ihnen passt und dann kann es auch schon losgehen :)

Mindestalter

Bitte beachten Sie, dass Sie als Gassigänger mindestens 18 Jahre alt sein müssen. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen den Hund aus versicherungstechnischen Gründen nicht führen – auch nicht z. B. in Begleitung eines Erziehungsberechtigten. Jeder Gassigänger darf nur jeweils einen Hund führen.

Haftung und Haftungsausschluss

Der Gassigänger übernimmt die Aufsichtspflicht für den Tierhalter nach § 834 BGB, wonach er für Unfälle mithaftet, während das Tier ihm anvertraut ist. Eine Haftung besteht, wenn eine Aufsichtspflicht verletzt wurde und dies zu einem Schaden geführt hat. Dann haftet der Gassigänger gemeinsam mit dem Tierschutzverein für den entstehenden Schaden ( § 840 Abs. 1 BGB). Im Innenverhältnis haftet der Tieraufseher in voller Höhe für solche Schäden, die durch eine grobe Verletzung seiner Aufsichtspflicht entstanden sind – im Übrigen haften Tierhalter und Tieraufseher anteilig. Wird der Gassigänger selbst geschädigt, dann haftet der Tierhalter ihm gegenüber nur, wenn der Betreuer beweisen kann, dass er seine vertragliche Aufsichtspflicht gehörig erfüllt hat.

Download Vertrag Gassigänger